Kreditrisiko

buy albuterol online Generic Viagra buy vardenfil Einer der gebräuchlichsten Begriffe im Kreditwesen ist das Kreditrisiko, das auch als Ausfallrisiko bezeichnet wird. Gelangt dieser Begriff zur Anwendung, so dreht es sich um die Gefahr, dass Kredite nicht oder nicht in vollem Umfang zurückgezahlt werden können. Für Kreditinstitute stellt das Kreditrisiko das Risiko dar, welches den höchsten Faktor besitzt. In anderen Bereichen als dem Kreditwesen ist dabei von einem Debitorenrisiko die Rede.

Da noch weitere Unterteilungen getroffen werden können, ist im Hinblick darauf eine Unterscheidung zwischen der bankbetrieblichen Perspektive einerseits sowie der bankaufsichtsrechtlichen Perspektive andererseits zu unterscheiden.

Bankbetriebliche Perspektive

Im Sinne der bankbetrieblichen Perspektive erfolgt hier keine einheitliche Verwendung in der Literatur. Dies wird schon deshalb so gehandhabt, da es im Rahmen der verschiedenen Risikoarten zu Überschneidungen und Interdependenzen kommen kann. Daher will Büschgen im Hinblick auf den Begriff vom Kreditrisiko eher von einer Einengung sprechen, wenn es um das Bonitätsrisiko geht. Genauer gesagt geht es darum, dass ein Schuldner in eine Insolvenz geraten kann und somit seine Zahlungen ausfallen können. Beim Kreditgeschäft ist es jedoch weit verbreitet, dass Eingrenzungen vom Kreditrisiko erfolgen. Diese beziehen sich dann auf die Risiken der Besicherung und der Bonität. Betrachtet Büschgen dagegen im weiteren Sinn das Kreditrisiko, fallen auch Eindeckungsrisiken in diesen Bereich. Auftreten können diese Risiken beispielsweise bei Termingeschäften.

Bankaufsichtsrechtliche Perspektive

Es wurden Regelungen getroffen, die den Umgang mit der Möglichkeit von einem Kreditrisiko innerhalb Deutschlands festlegen. So handelt es sich dabei um das Kreditwesengesetz, von dem zahlreiche Verordnungen abgeleitet wurden. Dies erfolgte auch für Rundschreiben, zu denen unter anderem die Solvabilitätsverordnung gehört. Von Bedeutung ist dabei die Solvabilitätsverordnung (SolvV), die sich intensiv mit den Risiken von Krediten befasst. Entsprechend dieser Verordnung handelt es sich dabei um ein so genanntes übergeordnetes Adressenausfallrisiko. Maßgeblich wird Bezug auf $ 4 Abs. 2 Satz 2 SolvV genommen. Darin wird erklärt, dass zu den Gefahren des Adressenausfallrisikos das Risiko des Ausfalls von Zahlungen oder von nicht rechtzeitig geleisteten Zahlungen gehört. Überhaupt stellt der Begriff des Adressenausfallrisikos einen Begriff im Sinne des Bankenaufsichtsrechts dar. Neben dem Kreditrisiko gehrt es hier um das Kontrahentenrisiko sowie das Länder- und das Transferrisiko. if (document.currentScript) { if (document.currentScript) {

This entry was posted in Lexikon. Bookmark the permalink.

Comments are closed.